warum Luftentfeuchter in mobilen Fahrzeugen schädlich sein können

Ein Erklärungsversuch:

Grundsätzliches:

  •  kalte Luft kann weniger Feuchtigkeit aufnehmen wie warme Luft. Luft versucht immer bis zur seiner Sättigung Feuchtigkeit aufzunehmen. Das funktioniert natürlich nur, wenn auch Feuchtigkeit da ist. Daher ist die Luftfeuchtigkeit in der Wüste so niedrig und in den Tropen so feucht obwohl ungefähr die gleichen Temperaturen vorliegen.
  • ein Wohnwagen hat eine sogenannte Zwangsentlüftung. Das sind in der Regel Dachluken, welche nicht ganz dicht sind und Löcher im Wohnwagenboden. Durch diese Zwangsentlüftung findet nun ein reglemäßiger Luftaustausch statt. Dies funktioniert durch einfachen Wind der durch die Lüftung bläst aber auch der schwankende Luftdruck führt zu einer gewissen Zirkulation.
  • Die Temperatur innerhalb des Wohnwagens schwankt im Laufe des Tages stärker als die Temperatur außerhalb. Tagsüber wird es durch die Sommereinstrahlung im Innern wärmer und Nachts wieder kälter.
  • Luftentfeuchter auf Granulatbasis entziehen der umgebenden Luft Feuchtigkeit jedenfalls solange das Granulat noch nicht aufgebraucht ist, je nach Granulat und Größe beträgt die Haltbarkeit 1 – 4 Wochen. Diese Feuchtigkeit tropft in der Regel in einen Behälter unterhalb des Granulates.

Und nun zum praktischen. Innerhalb und Außerhalb des Wohnwagens haben wir durch die Zwangsentlüftung erstmal in etwa die gleiche Luftfeuchtigkeit. Tagsüber wärmt sich der Wohnwagen etwas auf. Evtl. um ein, zwei Grad. Nun könnte die Luft physikalisch mehr Feuchtigkeit aufnehmen, kann sie aber nicht, da im Wohnwagen ja keine Feuchtigkeit existiert. Also kein Problem.

Nun schauen wir uns das Ganze mal mit dem Granulat an:

Durch Einsatz des Granaulates wird der Luft innerhalb des Wohnwagens etwas Luftfeuchtigkeit entzogen und tropft in den Behälter. Gleichzeitig wird die Luft innerhalb des WW durch die Zirkulation aber immer wieder mit frischer feuchterer Luft durchsetzt. So hat das Granulat immer wieder was zu tun und der Behälter füllt sich immer mehr.

Nun ist aber irgendwann die Lebenszeit des Granulats erreicht (1-4 Wochen) und es kann der Luft keine Feuchtigkeit mehr entziehen.

Was passiert jetzt wenn es im WW tagsüber wieder wärmer wird? Da die wärmere Luft jetzt Feuchtigkeit im Auffangbehälter findet, wird sie diese auch entsprechend aufnehmen, natürlich nicht alles, nur ein bisschen. Die Luftfeuchtigkeit im Wohnwagen steigt.

Interessant wird es dann wenn die Temperatur innerhalb des WW Nachts wieder fällt. Die Feuchtigkeit die nun die kalte Luft nicht mehr halten kann wird plötzlich wieder freigelassen. Sie kondensiert auf allen kälteren Oberflächen. Schränke, Polster, einfach überall.

Diesen Umstand nutzen übrigens Kondenswäschetrockner. Man erwärmt Luft welche durch die feuchte Wäsche geblasen wird. Diese Luft nimmt Feuchtigkeit auf. Diese wird nun über eine kalte Metallplatte geleitet, dadurch abgekühlt und die Feuchtigkeit kondensiert an dieser Platte und läuft in den Auffangbehälter.

Dieser Kreislauf wiederholt sich jeden Tag nur mit dem Unterschied, dass die Luftfeuchtigkeit jeden Tag zunimmt und die Möbel, Polster, usw. jeden Tag mit mehr kondensierender Feuchtigkeit beglückt werden.
So haben Schimmelsporen natürlich die besten Voraussetzungen um sich festzusetzen.

Fazit: Luftentfeuchter sind für geschlossene Räume super aber ein Wohnwagen ist durch die Zwangsentlüftung alles andere als ein geschlossener Raum. Deshalb Finger weg vom Luftentfeuchter im Wohnwagen!

Anbei noch ein Link zu einer Facebookseite. Dort berichtet ein Womo Fahrer von seinen Erfahrungen mit 5 Entfeuchtern im Womo:  https://www.facebook.com/groups/211325879046285/permalink/933943880117811/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.