Wohnwagen winterfest machen

Da es viele Unsicherheiten darüber gibt wie man seinen Wohnwagen winterfest macht habe ich mal die wichtigsten Punkte hier aufgeschrieben:

  • Wohnwagen ganz normal wie gewohnt eben hinstellen. Bitte nicht schräg nur weil man glaubt dass dann das Wasser besser abfließt. Ein Wohnwagen ist so konstruiert, dass das Wasser bei geradem Stand abfließt, wäre ja noch schöner wenn nicht.
  • Nicht über die Stützen versuchen die Reifen zu entlasten, auch nicht wenn man sogenannte Schwerlaststützen hat. Bei heutigen Schwerlastreifen muss man keine Angst mehr vor Standplatten und Reifenverformungen haben. Das war früher wichtig. Heutzutage kann dies getrost vernachlässigt werden.
  • Handbremse lösen da diese unter Umständen festrostet.
  • Wasser komplett ablassen. Das erreicht man am Besten indem man schon bei der letzten Fahrt alle Ablaufhähne, auch die der Warmwassertherme  und die Wasserhähne geöffnet hat damit das Wasser während der Fahrt rausgeschüttelt wird. (Daran denken vorher die Sicherung rausnehmen, damit die die Wasserpumpe durch die offenen Hähne nicht anspringt). Da eine Warm- und Kaltwasserleitungen existiert entweder versuchen den Wasserhahn genau in der Mitte offen lassen oder einen auf warm den anderen auf kalt.  Am Abstellort sollte man die Leitungen noch zusätzlich ausblasen.
    TIP: Geht am einfachsten, indem man einen aufgeblasenen Luftballons über die Wasserhähne stülpt. Auch wieder an die beiden Leitungen denken.
  • Alle Flüssigkeiten aus dem Wagen nehmen. Auch an die Chemie für die Toilette und Putzmittel denken.
  • Sollte man eine Batterie für seinen  Mover oder sein Autark Paket haben, so kann diese getrost im Wohnwagen verbleiben und muss nicht ausgebaut werden. Diese sind dafür gebaut auch längere Standzeiten bei Kälte schadlos zu überstehen. Auch das Anlegen einer Erhaltungsladung während des Winters ist nicht nötig.
  • Die Kaffeemaschine aus dem Wohnwagen nehmen. Vor allem eine Senseo überlebt keinen Frost da man sie nicht komplett entleeren kann.
  • Wichtig:  Keinen Luftentfeuchter in den Wohnwagen. Erklärung siehe hier:  Warum Luftentfeuchter in mobilen Fahrzeugen schädlich sein können
  • Ich persönlich stelle dann noch die Polster hoch damit sich kein Schwitzwasser zwischen Polster und Brett bilden kann. Und dann noch alle Schränke und Türen auf, damit die Luftzirkulation ungehindert alle Winkel des WW erreichen kann.
  • Bei den Lüftungsgittern des Kühlschranks wird auch bei längeren Standzeiten empfohlen die Winterabdeckung anzubringen um Verunreinigungen zu vermeiden. Leider sind diese relativ teuer. Eine Pappe für über den Winter tut’s auch. Es soll ja nur kein Dreck reinkommen.
  • Mit Schutzplanen muss/sollte man einen Wohnwagen nicht versehen. WW sind dafür gebaut das ganze Jahr draußen zu stehen. Und auch wenn die Hersteller atmungsaktive Schutzhüllen anbieten, bei denen verhält es sich so wie bei den atmungsaktiven Anoraks, man schwitzt trotzdem darunter. Wer trotzdem unbedingt eine verwenden will sollte auf alle Fälle auf die Qualität achten. Denn neben der Atmungsaktivität darf sie ja auch den Wohnwagen,  da sie sich durch den Wind ja immer ein bisschen bewegt, nicht verkratzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.