Alufraß

Was ist Alufraß?

Alufraß ist eine elektrochemische Reaktion von 2 Metallen (einem Edelmetall und einem unedlerem hier Aluminium).

Zwischen diesen unterschiedlichen Metallen, die verbunden sind, fließt Strom. Bei der Spannungsreihe der Metalle korrodiert immer das weniger Edle. Für die Fachleute auch Anode genannt.

Diese sogenannte galvanische Korrosion ist umso aggressiver, je weiter die Metalle in der elektrischen Spannungsreihe auseinanderliegen, je leitfähiger der Elektrolyt und je kleiner das Teil aus unedlem Metall gegenüber dem Edlen ist.

Aluminium ohne Trennschicht mit Messing oder Stahl zu verschrauben, ist aus diesem Grund keine gute Idee.

Ursache ist in den meisten Fällen eine kleine, oftmals unbemerkte, Undichtigkeit des Aufbaus. Feuchtigkeit bildet dann eine leitende Verbindung zwischen Aluminium und anderen Metallen, etwa von innen in die Wand gedrehten Stahlschrauben oder Tackernägel.

Problematisch sind oftmals auch unsachgemäße Abdichtungen mit Silikon (wegen der Essigsäure), die das Aluminium angreift.

Wie erkenne ich Alufraß?

Alufraß ist von außen am Anfang nur als kleines Pickelchen oder Bläschen zu erkennen. Im fortgeschrittenen Stadium kann man richtige Löcher erkennen.

Was ist zu tun?

  • Ein wirksames Präparat / Mittel außer den Austausch des Alus und der Beseitigung des Wasserschadens gibt es nicht.  Rostumwandler funktioniert bei Aluminium leider nicht. Man kann die Ausbreitung von Alufraß aber reduzieren und etwas eindämmen, wenn man die Ursache beseitigt. Das heißt:
  • Die undichte Stelle lokalisieren, neu abdichten und den entstandenen Schaden in dem Aufbau und der Isolierung beheben.
  • Alte Tackernadeln und Schrauben entfernen .
  • Von außen muß das Aluminium geschmirgelt und gut gereinigt werden. Die Fläche muß fettfrei sein. Hierzu am besten Silikonentferner, Aceton oder Bremsenreiniger mit Haushaltsrolle benutzen.  Verdünner eignet sich nicht, da er ölhaltig ist.
  • Kleine Löcher werden mit DEKApur2K90 oder Aluspachtel, z.B. DEKAspachtel für Aluminium abgedichtet.
  • Danach die Fläche grundieren und neu lackieren.  
  • Wichtig ist die reparierten Stellen zu beobachten, ob sich die ausgebesserten Löcher verändern z.B. vergrößern um das Herausfallen des Klebers und somit eine erneute Undichtigkeit zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.